Technik, Grillen, Thermomix und die Familie

Jetzt habe ich Essen satt

Ich bin Essener – geboren im Essener Knappschaftskrankenhaus – bis zum 6. Lebensjahr in Steele Horst gewohnt und dann nach Essen Heisingen migriert. Seit einigen Jahren zahle ich mit den höchsten Hebesatz in NRW.

Aber es gibt Dinge die bringen mich einfach zur Weißglut: Blinder bezahlt Nachrüstung einer Ampel in Essen selbst, der desolate Winterdienst in Essen, die unsäglichen Straßenverhältnisse und die Fähigkeit Emails auf dem Dienstweg zu verlieren.

Ich neige ein wenig zur Redundanz und manchmal wiederhole ich mich: Der Insolvenzantrag der Stadt Essen (damit ich nicht ALLES nochmal schreiben muss).

Wie schafft es die Stadt Essen mit diesen hohen Hebesätzen das alles in den Sand zu setzen?

 

3 Kommentare

  1. Michel

    Puh, starkes trauriges Stück.

    Am Bredeneyer Kreuz gibts seit ein paar Wochen aber auch neue Fußgängerampelsignalgeber (so ähnlich werden die im Bürokratiedeutsch sicherlich heißen), mit Blindenakustik. Mussten wahrscheinlich eh sarniert werden.

  2. Jürgen Thulke

    Ich kann dich gut verstehen – kennst Du schon die neuen Beschlüsse des Stadtrats zum Winterdienst in Essen Kettwig?
    Schau mal hier: http://www.messezimmer-essen.com/blog/stadt-essen-schraenkt-winterdienst-in-kettwig-vor-der-bruecke-ein-1163.html

    • Christian

      Im Detail habe ich sie mir noch nicht angesehen. Wenn ich mal Langeweile habe, dann werde ich das nachholen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.